Geschichte 2019-10-14T14:12:18+01:00

Geschichte des Leihhauses

Dinge gegen ein Pfand zu beleihen, reicht bereits sehr weit in der Geschichte zurück.
Bereits seit der Antike konnte man Wertgegenstände und Schmuck gegen einen Kredit beleihen,
allerdings waren dies noch keine Pfandleihhäuser wie wir sie heute kennen.
In Italien wurde 1462 das erste offizielle staatliche Pfandhaus gegründet.
Im Mittelalter waren Pfandhäuser sehr beliebt, als Möglichkeit sich kurzfristig Geld leihen zu können.
Um dem privaten Wucher auf Beleihungen entgegen zu steuern, wurden öffentliche Leihämter instituiert.
Daher wurden Pfandhäuser von der Allgemeinheit benutzt um Wertgegenstände und Schmuck einfach und schnell zu beliehen.

Die Augsburger Pfandleihanstalt wurde in Deutschland 1603 gegründet, in Berlin entstand 1692 das Kurfürstliche Pfandhaus.
Heute sind Pfandleihhäuser in Privater Hand doch werden vom Staat reglementiert.
Kreditzinsen für die Pfandleihe sind einheitlich durch den Staat festgelegt.

Momentan gibt es in Deutschland ca. 200 Pfandleihhäuser.